Aktuelles

19.08.2016 - Horst Meurer in Hambrücken

14. August 2016 11. Hambrücker Lußhardtlauf

 

Das Highlight bis jetzt erlebte ich am Sonntag beim 11. Hambrücker Lußhardtlauf. Die Veranstaltung war von der Parkplatzeinweisung über die Startnummernausgabe bis hin zum 10 km Globus-Lauf und den Duschen danach eine gelungene Veranstaltung. Dies sagte auch Bernd Rollar von br-timing, der die Zeitnahme ausführte. Zuerst lief ich ein paar Kilometer durch die Ortschaft mit sehr viel Publikum und Musik. Danach ein Stück durch den Wald, an der Eisenbahnlinie vorbei und wieder zurück zum Ziel an die Lußhardthalle. Die Strecke war eben. Bei sehr gutem Laufwetter belegte ich in meiner AK den 7. Platz. Alles in allem, von der Organisation, über die vielen Helfer und Zuschauer und die Strecke selbst, kann ich nur jedem empfehlen einmal dort diese Veranstaltung als Aktiver zu besuchen. (Text & Fotos: Horst Meurer)


15.08.2016 - Grüße von der Insel Poel

Mika, Maja und ich waren heute beim 7. Abendlauf der Insel Poel am Start. Maja und Mika bei den 400m Bambinis, wobei Maja die jüngste Starterin im Feld war und von der Lokalpresse direkt interviewed wurde. Sie hat einen „Stanislauf“ gemacht und wurde souverän letzte bei den Mädels. Aber immerhin volle 400m durchgelaufen.
Ich bin über 5km an den Start und wurde von der Strecke ein wenig überrascht. Bis KM2 lag ich recht gut und konnte mit 3:52min/km in der Spitzengruppe gut mitlaufen. Allerdings kam dann eine Bergauf-Passage mit ein paar Höhenmetern und Kopfsteinpflaster. Den starken, teils sehr böigen Wind hatte ich auf dem Zettel, nicht jedoch die Tücken der Strecke. Daher musste ich nach 2,5km von der Spitzengruppe abreißen lassen und mich alleine zurück zum Sportplatz kämpfen. Das hat natürlich Körner gekostet und auch an der Zeit genagt. Am Ende war ich nach 20:28min ins Ziel, was einer Pace von 4:06min/km entspricht. Gemessen an der Strecke bin ich aber dennoch zufrieden. Ergebnis: Platz 9 gesamt, AK5 (Text & Foto: Christoph Hinkel)

 


08.08.2016 - Sonja Herb und Alexander Stanislaus mit klasse Leistungen in Bellheim

Sonja Herb über 25 Kilometer und Alexander Stanislaus über 10 Kilometer vertraten die Farben des ESV Ludwigshafen beim Sommernachtslauf in Bellheim. Sonja Herb ging dabei erstmals über eine so lange Strecke an den Start und sah den Wettkampf vor allem als Vorbereitung auf den Frankfurt Marathon. Alexander Stanislaus bestätigte seine gute Form.

Hier ist der persönliche Bericht von Sonja Herb:

Mein erster Wettkampf über die Halbmarathon-Distanz hinaus sollte der 33. Bellheimer Sommernachtslauf werden. Um 19 Uhr fiel der Startschuss in Bellheim. Die Strecke führte über Bellheim, Westheim, Lustadt und Zeiskam. Der Start war sehr übersichtlich. Die ersten Kilometer waren in 2,5 Runden durch Bellheim zu laufen, bevor es auf die Laufstrecke ging. Bei ca. km 7 ging es für die 10-km-Läufer zurück, während die anderen auf eine Gerade Richtung Westheim geschickt wurden. Ich kam mir auf diesem Teilstück vor wie auf einem Highway - es ging immer nur geradeaus durch den Wald. Versorgungsstellen waren reichlich vorhanden auf der gesamten Strecke und wurden auch gerne angenommen, denn es war richtig warm am Samstag. Die Strecke war sehr kurzweilig. Ich war froh, dass Uwe Schork, der sich bereit erklärt hatte, mit mir die Distanz zu laufen und mich unterwegs auch auf der Strecke motiviert hatte, weiter zu laufen (Danke),und Jürgen Hahn mich begleitet haben. Wir liefen konstant eine Geschwindigkeit und holten das Feld vor uns immer wieder auf. Am Anfang machte mir mein Fuß etwas Probleme, aber ich hielt mir immer wieder den Spruch vor Augen „Schmerz geht, Stolz bleibt“. Also: Zähne zusammenbeißen und durch, dachte ich mir und es lief. Das Publikum am Rand der Laufstrecke war herzlich und einige machten richtig Party mit Musik und reichten den Läufern zusätzlich Getränke oder auch Melone, Käse oder Salzbrezeln. Es war herrlich, den Sonnenuntergang während dem Laufen zu beobachten und in die Sommernacht hinein zu laufen. Die Halbmarathon-Marke überquerte ich nach 2:02:58 Stunden und da wusste ich, es ist nicht mehr weit. Das Cola an der letzten Versorgungsstelle mobilisierte meine noch vorhandenen Kräfte und ich legte noch mal zu. In Bellheim wieder angekommen, wurde der Weg ins Ziel mit Fackeln am Rand begleitet. Dies gab der Strecke ein tolles, romantisches Licht und die Leute feuerten zum Endspurt an. Ich holte nochmal alles aus mir raus und sprintete nach der letzten Kurve ins Ziel. Mit einer Zeit von 2:25:23 Stunden kam ich ins Ziel. Meine Mädels vom Lauftreff, Ilka und Kristina empfingen mich jubelnd. Ich war happy, mein gestecktes Ziel erreicht zu haben, zwischendurch dachte ich nicht daran, die Pace halten zu können. Aber es hat geklappt. Der Lauf war wieder ein Meilenstein zu meinem Ziel, dem Frankfurt-Marathon im Oktober. Bellheim ist ein wirklich schöner Lauf. Danke an unseren Edelfan Kathy Ermert und die schönen Momentaufnahmen, die sie mit ihrer Kamera eingefangen hat. Ebenso Harald Stroh, Danke für die Fotos. (Text: Sonja Herb, Fotos: Harald Stroh, Kathy Ermert)

 


07.08.2016 - Miriam Feyhl und Thomas Dörr glänzen auf Langeoog

Abendlauf Langeoog am 13.07.2016

 

Am 13.07.2016 fiel um 22:00 Uhr der Startschuss für den ostfriesischen Abendlauf. Der 10.360m lange Lauf setzte sich aus zwei gleichen Runden zusammen. Einfach eine tolle Atmosphäre. Entlang an den Dünen, dann hinab zum Strand, der natürlich mit den aufgestellten Fackeln und dem Sonnenuntergang ein Highlight der Strecke war. Das Laufen im Sand war schon anstrengend, aber es hatte sich gelohnt. Nach der Strandpassage ging es durch die Dorfmitte, vorbei an den anderen Urlaubern, die für schöne Stimmung sorgten. Die Siegerehrung, die um 24 Uhr startete, ließ sich keiner der Läufer entgehen. Wir durften beide den Sieg in unserer Altersklasse feiern. Toller Lauf, geniale Strecke und nette Mitläufer. (Text & Fotos: Miriam Feyhl, Thomas Dörr)

 


02.08.2016 - Oldie Horst Meurer testet seine Form

Unser Routinier Horst Meurer startete im letzten Monat sowohl beim Queichtallauf als auch beim Hardtseelauf. Hier sind seine Berichte:

31. Juli 2016, 14. Weiherer Hardtseelauf

In Weiher startete ich zum ersten Mal beim 10km Lauf. Da ich etwas früher da war, unterhielt ich mich noch mit Bernd Rollar vom br-timing , der die Strecke genau kannte. Auch Marion Griesbach vom 18 Uhr Freitags-Lauftreff lief ebenfalls. Pünktlich um 9 Uhr ging es für ca. 280 Läufer los. Zuerst durch die Ortschaft Weiher, danach am Hardtsee entlang (ein wunderschönes Bad ) hinaus auf die Feld- und Waldwege. Entlang der Strecke waren genügend Läuferverpflegungsstationen vorhanden. Das habe ich auch schon anders erlebt. Im Ziel angekommen an der TVE-Halle, war Gelegenheit zum Duschen. Genügend warmes Wasser war auch vorhanden. Für mich war der Hardtseelauf eine toll organisierte Veranstaltung. Vielleicht werde ich an diesem Lauf nächstes Jahr noch einmal teilnehmen.

3. Juli 2016 6. Zeiskam Erdinger alkoholfrei Queichtallauf

Bei idealem Laufwetter fiel der Startschuss um 9.15 Uhr durch die aktuelle Zwiebelkönigin Melanie, die I. Zirka 140 Sportler, darunter Klaus und sein Neffe , nahmen die 10 km Strecke unter ihre Füße. Es ging über Wirtschaftswege und westlich von Zeiskam zur Waldrunde. Drei Strecken wurden angeboten. Fünf, Zehn Km und ein Halbmarathon. Die Strecken sind eben und geben Anlass für schnelle Zeiten. Für mich war das der erste Lauf im Gemüsedorf Zeiskam. In meiner Altersklasse belegte ich den 7. Platz. Ein Lob an die Organisatoren. Es war alles durch Helfer, am Parkplatz, Start und Ziel am Sportzentrum Zeiskam gut organisiert. Es lädt dazu ein, im nächsten Jahr wieder den Queichtallauf in Zeiskam zu laufen. (Texte & Fotos: Horst Meurer)

 


31.07.2016 - Martin Jeck in doppelter mission

Die letzte Woche hielt zwei Laufveranstaltungen für mich bereit, die unterschiedlicher kaum sein konnten. Auf der einen Seite die Großveranstaltung B2RUN in Stuttgart und auf der anderen Seite der familiäre 13. Lambsheim Lauf.
Doch der Reihe nach: Am Dienstag startete ich in Stuttgart beim B2RUN, der deutschen Firmenlaufmeisterschaft, die in diesem Jahr in 12 großen Städten oder Oberzentren stattfindet. Doch warum ausgerechnet Stuttgart, wo doch Karlsruhe mein Heimrennen ist. Nun erstens war ich in Karlsruhe leider krank und zweitens ist das Tolle am B2RUN, dass man in Fußballarenen einlaufen kann. Und das Neckarstadion hat einfach mehr Flair als das doch sehr in die Jahre gekommene Wildparkstadion (sorry ihr Badener J). Für den B2RUN hatte ich mir vorgenommen, die 5,5 km unter 4,00 min/km zu laufen. Mit am Ende 21:55 min ist mir das zwar nur bedingt gelungen, aber mein Ziel unter die ersten 150 Teilnehmer zu kommen, habe ich dann mit Platz 131 dann doch geschafft. Die Überraschung kam dann aber erst am Abend. Zusammen mit 4 weiteren Kollegen haben sind wir als Team 1 VDES/DB AG Fünfter im Gesamteinlauf geworden. Bei hunderten von Staffeln und auch einer sehr ambitionierten Besetzung war das dann doch beachtlich. Der Fairness halber muss ich schon zugeben, dass ich als Fünftschnellster im Team in die Mannschaft noch reingerutscht bin.
Am Samstag stand dann noch Lambsheim auf dem Programm. Für mich nichts ungewöhnliches, dass im Sommer unter der Woche die Firmenläufe sind und an den Wochenende dann das Vereinsprogramm. Für Lambsheim hatte ich mir nicht viel vorgenommen. Vor dem Lauf noch mit Christoph Hinkel aus der Trainingsgruppe eine WhatApp ausgetauscht: „Und was willst du laufen?“ Antwort: „Schon ein bisschen schneller, mal schauen, was so geht“. Nun, die Strecke in Lambsheim teilt sich in 2 Runden à 2,5 km auf einem Feldweg, topfeben und bestzeitengeeignet. Sicher die Wendepunkte sind anstrengend und können einen aus dem Rhythmus bringen, aber als Ausrede können die nun nicht herhalten. Am Ende wurde es bei mir eine 40:24 min. So schnell war ich über 10 km in diesem Jahr noch nicht unterwegs. Zwar immer noch weit von meiner PB entfernt, aber das Training zahlt sich langsam aber sicher aus. Da ich ohnehin immer erst im Herbst richtig fit bin, passte das für mich erstmal. Überraschend für mich war die Tatsache, dass ich Vierter im Gesamteinlauf und Erster in der Altersklasse war. Christoph war nicht ganz zufrieden und haderte ein wenig mit dem heißen Wetter. Mit einer 43:34 min hatte er trotzdem vorzuweisen und finishte als Zweiter in der AKm30. Im Walkingfeld überzeugte Ilonke Dörr die, die 5 km im Walkingschritt in respektablen 44 min finishte. Respekt! Für mich geht eine außergewöhnliche Laufwoche zu Ende. Eigentlich laufen wir Hobbyläufer, ob ambitioniert oder Genussläufer nur gegen und selbst und die Zeit. Selten laufen wir auf Platzierungen. In diese Woche war alles anders. Meine Zeiten waren auf den ersten Blick zufriedenstellend.

 


31.07.2016 - Ein unvergessliches Wochenende beim Hamburg wasser World triathlon

10500 Teilnehmer beim Hamburg Wasser Triathlon, dem weltgrößten Dreikampf - mittendrin: vier Athleten des ESV Ludwigshafen. Christian Beilmann nahm direkt die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen - 40 km Rad - 10 km Laufen) in Angriff. Es war überhaupt erst sein dritter Start bei einem Triathlon. Christian schwamm mutig durch die Binnen- und Außenalster, drückte auf dem Rad und beim Laufen mächtig auf die Tube und finishte unter drei Stunden auf dem Rathausmarkt. Für Saskia Helfenfinger-Jeck und Dominique Helfenfinger war es bereits der zweite Start in Hamburg, Kathy Ermert stand zum ersten Mal in der Hansestadt an der Startlinie. Das Trio ging über die Sprintdistanz (500 m Schwimmen, 22, km Rad, 5 km Laufen) an den Start. In Erinnerung bleibt ein fantastisches Wochenende, das förmlich nach einer Wiederholung schreit. (Fotos: Christian Beilmann, Henning Ruge, Nikolaj Helfenfinger, Kathy Ermert, Dominique Helfenfinger, privat)


11.07.2016 - ESV rockt den Ludwigshafener Stadtlauf

Der Ludwigshafener Stadtlauf war 2016 wieder ein großes Ereignis für das Laufteam des ESV Ludwigshafen. Unsere Läufer waren sowohl im BASF Volkslauf über 7,2 km als auch im Schülerlauf über 1,2 km am Start. Schnellster im Team war nach längerer Verletzungspause Thomas Dörr, gefolgt von Martin Jeck und Christoph Hinkel. Miriam Feyhl feierte einen AK-Sieg in der W30. Zudem schafften gleich neun weitere Läufer des ESV den Sprung unter die Top-Ten: Thomas Dörr (10./M30), Andreas Frei (5./M40), Christian Beilmann (10./M35), Susanne Broich (6./W35), Sonja Herb (8./W40), Ursula Lehmann (3./W55), Horst Meurer (9./M65), Susanne Kappes (8./W55), Mischa Helfenfinger (6./U10/Schülerlauf). Wir werden vor allem Bilder sprechen lassen! (Fotos: Franz Reindel, Dominique Helfenfinger und Saskia Helfenfinger-Jeck)

 


10.07.2016 - Laufend gegen Krebs

Wie weit würden SIE gehen? So lautete das Motto des 5. Spendenlaufes für das Tumorzentrum in Heidelberg. Laufen für den guten Zweck, da mussten wir uns einfach anmelden. Es sollte ein 2,5 km – Rundenlauf sein und erstmalig wurde auch ein Halbmarathon angeboten. Alle Einnahmen (Startgelder, Erlöse aus Essens- und Getränkeverkauf) gingen 1 zu 1 in die Krebsforschung. Zusätzlich spendete Roche einen gewissen Betrag pro gelaufene Runde.

Zwei Tage vor dem Event hieß es im Newsletter, dass bis dato 3300 Läufer gemeldet wären. Am 08.07.2016 verzögerte sich dann allerdings der Start um ca. 30 Minuten, da noch so viele Nachmeldungen waren. Letztendlich sind insgesamt knapp 4000 Läufer gestartet, die schnell die von Roche gesetzte Spende in Höhe von 13.000 € (dies entsprach 6000 Runden) geknackt haben. Gänsehaut pur!

Bevor wir starteten, betonte der Moderator, dass es kein Lauf werden würde, der  Bestzeiten mit sich brachte. Diese Erfahrung haben wir zeitnah gemacht. Eine 2,5 km – Strecke, die sich so viele Läufer teilen, sagt alles. Aber es ging um den gemeinsamen Spaß und den guten Zweck. So teilten wir uns die Strecke mit „ambitionierten“ Läufern, Freizeitläufern, Hunden mit Herrchen oder Frauchen, Walkern, Nordic Walkern, Kindern mit und ohne Roller oder Fahrrad, Kinderwägen, Handicap-People und Spaziergängern. Laufen war nicht wirklich möglich, aber wir waren für diesen guten Zweck aktiv. (Text & Foto: Alexandra Schwarz, Martina Schwarz-Arnold)